Rangeln - Raufen - Kräftemessen

Brazilian Jiu-Jitsu zur Entwicklungsförderung

Das zentrale Ziel des Programms ist es, den Kindern wichtige Kompetenzen zu vermitteln, die notwendig sind, um friedlich und ohne Anleitungen miteinander kämpfen zu können. Dies stellt eine hohe emotionale Herausforderung dar und kann nur erfolgen, wenn klare Regeln vereinbart und eingehalten werden. 

Um zu gewährleisten, dass das Training verletzungsfrei für alle teilnehmenden Kinder abläuft, teilen wir die Unterrichtsstunde in mehrere Phasen ein und nähern uns so dem freien Kämpfen Schritt für Schritt. Durch verschiedene Aufwärm- und Kennenlernspiele wird zunächst erster Körperkontakt und Vertrauen aufgebaut. Können sich dabei alle teilnehmenden Kinder an die aufgestellte Regeln halten,  gehen wir in erste Raufspiele über und zeigen ihnen einfache Haltegriffe aus dem Brazilian Jiu-Jitsu. Wenn deutlich wird, dass die Kinder das Rangeln und Raufen emotional gut verkraften, dürfen sie schließlich unangeleitet und selbstständig weiterkämpfen. Das freie Kämpfen dient für uns also als Messlatte und zeigt, inwieweit die pädagogisch intendierten Zielsetzungen erreicht wurden. Trainingspartner, die friedlich miteinander kämpfen können, haben wichtige Kompetenzen und Werte erfolgreich verinnerlicht:

 

- Rücksichtnahme

- Emotions- und Impulskontrolle

- Frustrationstoleranz

- Disziplin

- Fairness

- Respekt

- Körper- und Selbstbewusstsein

Kursangebot:

Der Kurs "Rangeln - Raufen - Kräftemessen" richtet sich an:

- Kindergärten

- Schulen aller Art

- sonstige pädagogische Einrichtungen

 

Gruppengröße und zeitlicher Rahmen wird in Absprache mit dem pädagogischen Personal vor Ort bestimmt. Schwerpunkte können in den Bereichen der Mobbing- und Gewaltprävention, im Antiaggressionstraining und der Jungen-/ Männerarbeit gesetzt werden.